Skip to main content

 

Projektbeschreibung

Menschen mit physischen und/oder psychischen Beeinträchtigungen sind oft nicht voll in das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben integriert. Die Überwindung von Alltagshürden die sich durch die Einschränkungen ergeben haben nicht nur Auswirkungen auf das soziale Leben sondern sind häufig mit hohen Kosten sowohl für die Betroffenen als auch für die Volkswirtschaft verbunden. Mit Hilfe von individuell angepassten umgebungsunterstützen Technologien („Active & Assisted Living“ – AAL - Technologien) kann Menschen mit Unterstützungsbedarf ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu Hause ermöglicht sowie die Dienstleistungen von professionellen und informellen Pflegepersonen unterstützt und erleichtert werden.

Zwölf Hochschulen und 22 Praxispartner in der Bodenseeregion haben sich zusammengeschlossen, um eine ganzheitliche Infrastruktur für Forschung und Entwicklung im Bereich AAL-Technologien aufzubauen. In diesem vierjährigen Forschungsprojekt werden alle Interessenten mitberücksichtigt und AAL-Lösungen in realen Settings von Testpersonen ausprobiert.

Ziel des Projektes ist, bestehende Barrieren auf verschiedenen Ebenen zu analysieren und nachhaltig abzubauen, um Assistenzlösungen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen sowie ein Bewusstsein für AAL als ein integriertes Konzept für die Pflege der Zukunft zu schaffen.